Blue Horizon Aid Newsletter March 2021

DONATION OF PROJECTOR AND STATIONERIES TO OLD LASHIBI TMA JHS SCHOOL

On the 14thFeburary, 2020. The Headmistress of Old Lashibi TMA JHS Mrs Francisca Eshun appealed to BHA to come to their aid with the following needs: printer, projector, computers/laptops, tables and chairs and stationery. Old Lashibi TMA JHS has a population of about 400 pupils and located at Lashibi in the hub of community 18, Tema Ghana.

The Executive Director, Mr Benjamin Turkson visited the school with his team and observed that the school lacked the items mentioned above. This impeded the learning of the pupils in the school and has affected the quality of learning in the school. On the 31st March, 2021 BHA donated a brand-new projector, exercise books and other stationeries to the Old Lashibi TMA Junior High School as their Commitment to the well-being of the school.


The presentation was in fulfilment of a promise the Executive Director Mr. Benjamin Turkson had made to the school to make teaching and learning easier. He was of the opinion that the Government alone could not support educational institutions, stressing the need for all and sundry to contribute their quota towards the promotion of quality education.
He emphasis that this donation would not have been successful without the assistance of Ghana Freundeskreis.
He stated that the donation would not be a nine days‘ wonder, assuring that BHA and Ghana Freundeskreis would sustain their support for the underprivileged in society.
Present at the donation were the head Mistress Mrs. Francis Eshun, the assistance Headmaster, Francis Dotse, the teachers, as well was Mr. Benjamin Turkson, the Executive Director of BHA.
Mrs Francis Eshun, the Headmistress, thanked Blue Horizon Aid, and Ghana Freundeskreis for their kind gesture and assured them the projector would be put to good use.
She mentioned lack of furniture, inadequate classroom blocks and library as some of the pressing needs of the school, noting that teaching would improve if most of their needs were addressed.

Weitere Bilder und Videos von der Übergabe.

Blue Horizon Aid Newsletter February 2021

Joyce, an EDS beneficiary shares her experiences of the Covid 19 pandemic

Background: On the 16th of March 2020, schools in Ghana were closed indefinitely to curb the spread of covid-19. On the 15th of June 2020 the gradual reopening of schools commenced with final year students returning to school to prepare for their final examinations in September and October 2020. On the 5th of October 2020 second year students in Junior and senior high schools returned to school to complete their academic year. Total reopening of schools commenced on the 15th of January 2021 with strict adherence to Covid 19 safety protocols like hand washing, social distancing and mandatory wearing of face masks. In order ensure the enforcement of these protocols in every school, the government provided hand washing materials like Veronica buckets, soap, hand sanitizers, paper tissues and reusable facemasks for all students and staff.
Joyce Anku a junior high school EDS beneficiary in final year at Bakatsir Basic School, Cape Coast, shares some of her experiences during the period of closure of schools as a result of the pandemic.

Interviewer: How did you feel when you were asked to go home indefinitely as a result of the Pandemic?
Joyce: I was not happy because l had to run errands for the whole period spent at home, so l could not study.
Interviewer: What exactly were you doing at home during this period?
Joyce: I was helping my mother trade, l had to peddle to sell salmon fish at the market every day except Sundays.
Interviewer: Did you have a study plan or study materials to learn at home during this period?
Joyce: Yes l had a couple of textbooks which l studied in the evenings.
Interviewer: Did your school give you reading assignments and materials to learn at home during that period?
Joyce: No, non-such were given to us.
Interviewer: Were you in touch with your teachers to get their help for your academic progress?
Joyce: No l was not in touch with my teachers.
Interviewer: What do you think are the negative effect of the pandemic on your academic progress?
Joyce: I did not have time to study, l studied only in the evenings and there are many lessons from the previous academic year which we are still yet to cover in school.
Interviewer: What safety protocols do you observe in school to protect yourselves from the pandemic? Which of these protocols do you also observe outside school?
Joyce: In school there is regular washing of hands, regular use of hand sanitizers, the use of face masks and maintaining social distancing both in and out of class. Outside school l follow some of the safety protocols but l don’t wear the face masks.
Interviewer: Why don’t you wear the face mask outside school?
Joyce: (laughs and gives no answer)
Interviewer: Do you think it is okay for you to return to school whilst the pandemic is still prevalent?
Joyce: Yes because we can protect ourselves whilst in school studying when we keep the safety protocols and so far there has been no recorded cases in our school, which l believe is due to the strict adherence to the safety protocols.
Interviewer: How are you making up for the lost study time?
Joyce: Since schools were reopened l am always in school so l no longer sell at the market during weekdays, and l now have enough time to study after school too.
Interviewer: Thank you for sharing your experience with us.
Joyce: You are welcome.

Commissioning Of Polytanks (Water Storing Facilities)

The chief and elders of the Esuekyir community in the Winneba area, an important town in the Central Region of Ghana have been privileged to receive four water storing facilities (polytanks) in their community. Some time back last year, the chief and elders made a passionate appeal to BHA to provide two major facilities which the community was in dire need of, namely, water storage facilities and public toilet facility. BHA promised to solicit support for the projects to enable it assist the people. With the help of friends and sponsors – Ghana Freindeskreis, the facility has been provided. Four polytanks have been provided for the people at four different spots in the community. The main community has been divided into four suburbs and each of the suburb has received one polytank. The water storage facilities become necessary for the community because they have been experiencing water shortages over the period. The water supply has not been regular in the community, as a result, they had been going through a lot of difficulties whenever the water supply cease. In order to deal with the situation, the polytanks had to be provided and BHA with the support of its sponsors have been able to provide the facilities.

On the 23rd of February 2021, the commissioning of the polytanks was done to formerly hand over the facilities to the people of Esuekyir. BHA was represented by Teye Kodzi, BHA Project Coordinator and Raphael Kyei, Field Coordinator. The commissioning tape was cut by the chief of Esuekyir and Raphael of BHA to formerly hand over the facilities to the people. In a short speech, Teye Kodzi thanked the Director of BHA Mr. Ben Turkson, the sponsors and all the staff of BHA especially Raphael Kyei for his day to day supervisory work that ensured that the project became a success. He also encouraged the people to take good care of the facilities so that they may serve the purpose for which they were provided. The chief and elders of Esuekyir were full of praise for BHA and promised to take good care of the facilities. They also reminded the BHA representatives of the second project which is the toilet facility.

Students Are Back To School


On 18th January, 2021, schools in Ghana resumed after being closed down since March, 2020 due to COVID’19. This directive was given by the government of Ghana as preparations have been made towards safe reopening of schools in Ghana. This announcement from the government was very much welcomed as both students, parents and schools have been patiently waiting to be back to school. Prior to the reopening, all COVID’19 protocols had been put in place to ensure the safety of both teachers and students. Although some school children and parents were sceptical about the reopening due to the potential spread of COVID’19, they were assured of the maximum protection put in place for both students and teachers.
Schools have been supplied with Veronica buckets, soap, tissues, washable face masks and sanitizers among others for all students and teachers. CRAN, is however excited for the children to have gone back to school especially for the Child Education Support Scheme (CESS) children and for all other children. As the new academic year has taken off, CRAN as usual distributed school materials and termly feeding fees to the CESS children.

Rundbrief Nr. 2, Januar 2021

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer vom Ghana Freundeskreis,

zum Anfang des Jahres wird es Zeit für Neuigkeiten aus Ghana. Trotz Einschränkungen durch Corona konnten wir vor Ort mit unserer Hilfe fortfahren und sind froh über alles, was in letzten Jahr möglich war. Gleichzeitig gibt es schon recht konkrete Ideen, wie es in diesem Jahr weitergehen soll.

Der Alltag in Ghana hat sich aufgrund der niedrigen Infektionszahlen in vielen Bereichen normalisiert. Im Arbeitsalltag gibt es aktuell keine Einschränkungen, allerdings waren die Schulen bis zum Ende des letzten Jahres für die meisten Schuljahrgänge geschlossen. Die Abschlussjahrgänge waren die ersten, die wieder zurückkehren durften. Seit dem 18.01. läuft jetzt der Unterricht für alle Klassen wieder im Normalbetrieb – Gott sei Dank! Im Land herrscht allerdings allgemeine Maskenpflicht und die Krankenhäuser sind komplett ausgelastet.

Rückblick 2020

Seit dem letzten Rundbrief gab es noch eine weitere Kleinaktion und ein erstes größeres Vorhaben.


In der Nähe von Cape Coast liegt das Ankaful Prison, eines der Hauptgefängnisses der Landes mit ca. 1.000 Inhaftierten. Das Gefängnis hat einen Sektor für Häftlinge mit Infektionskrankheiten, in dem aktuell rund 60 Menschen untergebracht sind. Diese Häftlinge erhalten kaum Unterstützung von außerhalb, so dass BHA nach Absprache mit den Verantwortlichen die am dringendsten benötigten medizinischen Artikel (Wert von ca. 900 €) gespendet hat. Eine weitere Zusammenarbeit wird angestrebt, u.a. wird eine bessere Ausstattung für das Nähzentrum und die Tischlerei benötigt.

Bisherige Wasserversorgung

BHA hatte eine Anfrage aus Essuekyer um Hilfe be der Verbesserung der Wasserversorgung erhalten. Essuekyer ist eine kleine Ortschaft mit ca. 3.500 Einwohnern in der Central Region (nahe Winneba, also zwischen Cape Coast und Accra), die als Farmer, Fischer oder Kleinhändler ihren Lebensunterhalt verdienen. Es gibt eine Wasserleitung, aber die Wasserversorgung ist sehr unregelmäßig. Durch die Errichtung von Polytanks soll die regelmäßige Wasserbereitstellung gesichert werden. BHA hat vier der üblichen Polytanks liefern lassen, die inzwischen auf festen Podesten an verschiedenen Stellen des Dorfes stehen und mit der Wasserleitung zur Befüllung verbunden sind.

Ankunft der Polytanks
Bau der Sockel für die Polytanks

Die Abnahme der Leitungen mit den entsprechenden Tests muss noch durchgeführt werden, bevor es eine offizielle Übergabe gibt. Die Bewohner haben ihren Beitrag beigesteuert: Sie haben beim Bau mitgeholfen und Sand und Steine für das Fundament geliefert. Nach Inbetriebnahme ist das Dorf für den laufenden Betrieb (Reinigung und Erhaltung) verantwortlich. Dies ist möglich, da die Einwohner – wie schon bisher an der Wasserleitung – eine Gebühr bei der Wasserentnahme zahlen.
Die Kosten für das Projekt betrugen ca. 12 Tsd. Euro, die aber nicht allein von unserem Verein getragen wurden.

Tank mit Fundament

Und dann kam noch Weihnachten! BHA hat sich auf den Weg gemacht und an zwei Orten Geschenke und die Weihnachtsbotschaft vorbeigebracht:

Für 146 Insassen und Beschäftigte des bereits erwähnten Gefängnissektors gab es Essenspakete als Geschenk, damit gerade an den Festtagen diese Menschen nicht vergessen werden. Teye Kodzi als Vertreter von BHA und seine Frau hatten dort auch die Gelegenheit, zu den Insassen über die Geburt von Jesus Christus und den Grund seines Kommens zu sprechen.
Der Leiter des Gefängnissektors war sehr dankbar, dass BHA sich erneut um die Menschen hier gekümmert hat, und wünscht sich, dass BHA auch im nächsten Jahr die Insassen, die wenig Hilfe von außen haben, unterstützt.

In gleicher Weise war BHA am Neujahrstag in einem Stadtteil von Accra unterwegs. Eric Turkson, der Bruder des Leiters, verteilte Essenspakete mit Reis, Öl und Getränken an Bedürftige wie Witwen, Alte, Kranke oder Behinderte in einem Stadtteil von Accra verteilt und teilte mit den Menschen die christliche Botschaft.

Wer mehr Details zu allen Aktivitäten lesen will und dies zeitnah, ist auf unserer Homepage www.ghana-freundeskreis.de an der richtige Stelle. Die monatlichen englischsprachigen Rundbriefe von Blue Horizon Aid – auch mit zahlreichen Fotos versehen – werden dort immer unter Nachrichten veröffentlicht.

Planung 2021

Seitens Blue Horizon Aid gibt es inzwischen eine ganze Liste mit Projekten, die wir umsetzen können. Es handelt sich dabei zum einen um weitere Wasser- und Sanitärprojekte, zum anderen um Schulen, bei denen die Renovierung bestehender Schulgebäude angesagt ist. Aber auch die mangelhafte Schulausstattung, insbesondere im IT-Bereich ist weiter im Fokus.
Für 2021 wollen wir zwei weitere Wasserprojekte und einige kleinere Maßnahmen an der Senya Senior High School realisieren. Die Schule benötigt Unterstützung an verschiedenen Stellen, u.a. auch bei der Wasserversorgung, und wir möchten hier unsere Hilfe bündeln. Senya ist ein Küstenort westlich von Accra (noch vor Winneba).
Als „Großprojekt“, für das wir Fördermittel beantragen wollen, nehmen wir die Errichtung einer Toilettenanlage in Essuekyer Angriff, wo aktuell bereits die Wasserversorgung verbessert wurde. Einige Bilder vom aktuellen Zustand der bestehende „Anlage“ des Dorfes und ein Muster von einem Abschnitt der neuen Anlage sind schon ein guter Grund für das Vorhaben:

Insgesamt haben wir die Situation, dass die inzwischen entstandene Projektliste aufgrund unserer finanziellen Möglichkeiten für mehrere Jahre ausreicht. Die Umsetzungsgeschwindigkeit für die größeren Projekte wird davon abhängen, wie schnell wir eine Finanzierung auf die Beine stellen können. Auch die Vorhaben für 2021 sind schon herausfordernd. Allerdings sehen wir den Wunsch unserer ghanaischen Freunde, an vielen Stellen im Kleinen und Großen zu helfen, so dass wir mitmachen wollen. Wenn Sie Möglichkeiten kennen, wo wir für uns werben können oder bezüglich weiterer Unterstützung anfragen können, nehmen wir Ihre Hinweise gerne entgegen!

Und zuletzt: Ein weiteres gemeinsames Anliegen ist der Wunsch, jungen Menschen den Berufsstart durch Anschubfinanzierungen (auch als Kredit) und/oder Qualifikationsangebote zu erleichtern. Dazu ist in diesem ersten Jahr bedingt durch Corona nichts geschehen, aber vielleicht schaffen wir erste Schritte in 2021.

CESS-Patenschaften

Mit dem Beginn des neuen Schuljahrs und des Unterrichtsbeginns für die ersten Jahrgänge wurden die feeding fees, also das Essensgeld, für das erste Drittel des Schuljahrs an alle CESS-Kinder ausgegeben. Egal, ob Unterricht stattfindet oder nicht, haben die Kinder damit auf jeden Fall eine tägliche warme Mahlzeit.
In Hohoe ist die Betreuung des Patenschaftsprogramms jetzt wieder dauerhaft geregelt. Emmanuel Asior, der Vorgänger von Peter Koonsom als Regionalleiter, hat ab Dezember die Betreuung der CESS-Kinder übernommen. Es ist uns wichtig, das eine Betreuung vor Ort gegeben ist, und so freuen wir uns über diese Personalentscheidung.
Die üblichen Sommerlager haben im letzten Jahr nicht oder nur virtuell stattgefunden. Für die CESS-Kinder ist die Teilnahme leider komplett ausgefallen. Aber es gab Ersatz vor Weihnachten. Vom 21.-23.12. (Cape Coast) bzw. – 25.12. (Volta Region) wurde dann zu „christmas camps“ eingeladen, an denen die CESS-Kinder teilgenommen haben, allerdings ohne Übernachtung, aber mit dem gewohnten Programm. Wir haben wieder wie üblich die Kosten für alle Kinder übernommen, denen CRAN die Teilnahme ermöglicht hat.

EDS-Patenschaften

Bakatsir Methodist Basic School: Das BHA-Team mit den ersten fünf EDS-Schulkindern

Aufgrund einiger ungebundenen Spenden für das Patenschaftsprogramm und weiterer Anfragen wächst die Zahl der EDS-Patenschaften. Wir haben inzwischen 13 Schüler*innen in dem neuen Programm, weitere sechs Patenschaften kommen in Kürze hinzu. Vielen Dank an alle, die dazu beitragen! Bei den Patenschaften konzentriert sich BHA aktuell auf die Schüler*innen der Bakatsir Methodist Basic School in Cape Coast und der Old Lashibi Basic School in Accra.
Da die tatsächlichen Ausgaben für die Schulkinder schwanken und BHA auch günstige Einkaufsmöglichkeiten nutzt, haben wir uns verständigt, dass BHA eventuelle Überschüsse auch zur Unterstützung der Schulausbildung an anderer Stelle einsetzen kann. Dadurch entstehen keine zusätzlichen Rücklagen in Ghana und die Unterstützung kommt entweder Schulen insgesamt oder einzelnen Schulkindern, die nicht dauerhaft durch EDS unterstützt werden und in akuter finanzieller Not sind, zugute. Wir hoffen, dass diese Regelung auch im Sinne aller Pat*innen ist.

Finanzen 2020

Im Rückblick auf 2020 sind wir dankbar für alle eingegangenen Spenden. Wir haben fast exakt 40 Tsd. Euro erhalten. 37 Tsd. Euro sind im vergangenen Jahr nach Ghana überwiesen worden, davon 17,5 Tsd. für die CESS- und EDS-Patenschaften. An Verwaltungskosten, die nicht gespendet wurden, sind knapp 350 Euro – vorwiegend für Bankkosten – angefallen, so dass die Spenden nahezu vollständig in Ghana ankommen. Die in 2020 noch nicht überwiesenen Einnahmen dienen als Polster für die nächsten Projekte und werden auch zeitnah in Ghana eingesetzt.
Vielen Dank an alle, die dazu beitragen, dass wir verlässlich unsere Überweisungen vornehmen und an den verschiedenen Stellen helfen können. Wir freuen uns, wenn dies auch in 2021 gelingen kann.
(Die Spendenbescheinigungen werden allen Spender*innen baldmöglichst zugehen.)

Wir sind gespannt, was in diesem Jahr alles möglich sein wird und wie es weitergeht.

Wir wünschen Ihnen – auch wenn der Jahresbeginn schon etwas zurückliegt – ein gesegnetes neuen Jahr, Hoffnung und Zuversicht auf ein Ende der Pandemie und Gelingen bei allen Vorhaben, die bei Ihnen in diesem Jahr anstehen.
Herzliche Grüße

Gerd Eibach
(Vorstandsvorsitzender)

SU Summer Camps 2020 wurden als Christmas Camps nachgeholt

Die traditionellen Sommerlager der Scripture Union mussten Corona-bedingt für die CESS-Kinder im Sommer 2020 ausfallen. Aber es gab Ersatz zur Weihnachtszeit mit dem üblichen Programm, aber ohne Übernachtungen. Wir haben wieder wie gewohnt die Teilnahme der CESS-Kinder und aller weiteren von CRAN eingeladenen Kinder finanziell getragen.

Im beigefügten Originalbericht von CRAN wird ausführlich und mit Bildern über die Lager berichtet.